FitCoach
Shares

Fett ist ein wichtiger Bestandteil, den der Körper als Energielieferant benötigt und aus diesem Grund jeder Mensch besitzt. Zu viel Fett ist ungesund, doch Übergewicht ist kein eindeutiger Beweis für einen hohen Fettanteil. Sogenanntes Viszerales Fett sitzt tief im Körperinneren. Hier erfährst du, warum Viszerales Fett gefährlich für die Gesundheit ist und wie Du es schnell loswerden kannst.

Was ist viszerales Fett?

Viszerales Fett ist Teil des normalen Fettes, das Du über Deine Nahrung aufnimmst.

Es teilt sich in mehrere Bereiche auf, weil es verschiedene Aufgaben zu erfüllen hat. Fette werden unter anderem in Energie umgewandelt.

Diese Energie ist wichtig, damit das Körpersystem funktionieren kann. Durch Bewegungen der Organe, verschiedene Vorgänge im Körper und körperliche sowie geistige Anstrengungen wird Energie verbraucht.

Damit dem Körper immer ausreichend Energie zu Verfügung steht, werden Fette an Speicherorten gesammelt. Hier sprechen Mediziner von Fettdepots.

Ernährst Du Dich viel mit fettigen und zuckerhaltigen Lebensmitteln, vergrößern sich die Fettansammlungen. Diese machen sich mit der Zeit als Fettpolster bemerkbar und führen zu vermehrten Fettablagerungen am Bauch.

Was nützt Viszerales Fett?

Viszerales Fett hat die Aufgabe, Deine Organe zu ummanteln. Dies dient als Schutz.

Sind Deine Organe von dem Viszeralen Fett umgeben und Dein Körper hat ausreichend Fett als Kraftstoff gespeichert, verbleibt das überschüssige Fett in den Hohlräumen Deines Körpers. 

In der Regel ist das im Bauchraum, weil dort die Organe sind, die sie umgeben. Aus diesem Grund wird es auch Bauchfett genannt und ist Teil des Körperfettes.

Der Bauchraum bietet viel Platz, sodass das Viszerales Fett bei einem schlanken Körper nicht unbedingt zu sehen ist.

Viszerales Fett

Umgekehrt sind Übergewicht oder Speckröllchen keine Anzeichen, dass Du Bauchfett in Dir trägst.

Es gibt Frauen und Männer, die schlank sind und einen ungesunden Gehalt an Viszeralem Fett besitzen. 

Vielfach zeigt sich das, wenn mit zunehmendem unteren Bauchfett der Bauchumfang wächst, während der Rest des Körpers schlank bleibt.

Das schließt nicht aus, dass Übergewichtige dennoch Viszerales Fett besitzen.

Warum ist viszerales Fett gefährlich?

Die Bauchfettzellen vermehren sich und werden größer. Sind die Speicher mit Energiereserven gefüllt, sammelt sich Viszerales Fett in der Mitte Deines Körpers.

Hier kann es giftiges Stoffgemisch entwickeln, das sich aus Hormonen und Entzündungsmolekülen zusammensetzt.  In der Folge kann dies Einfluss auf Deinen Stoffwechsel nehmen und diesen in seiner Funktion massiv stören.

Über den Deinen Stoffwechsel werden biochemische Stoffe umgebaut sowie verwertet. Mediziner sehen Viszerales Fett als eine eigenständig funktionierende Drüse an, aus der zusätzlich Fettsäuren in die Blutbahnen gedrückt werden.

Während andere Fette über die Blutbahnen an die Orte zu gelangen, wo sie verwertet oder gespeichert werden, bleibt Viszeralfett im Blutkreislauf. Auf Dauer entstehen daraus gefährliche Erkrankungen.

Geheimtipp #1 - Wie du in kürzester Zeit mit viel Spaß und wenig Aufwand eine schöne Bikinifigur bekommst,für die dich andere beneiden werden-garantiert!

Diabetes mellitus Typ 2

Eine der am meisten auftretenden Stoffwechselerkrankungen ist die Zuckerkrankheit "Diabetes mellitus".

Der gesunde Körper wandelt den Zucker sowie die Stärke aus Kohlenhydraten in benötigter Menge um, sodass sich ein Gehalt rund 100 Milligramm pro Deziliter im Blut befindet.

Damit werden verschiedene Körperbereiche versorgt, wie zum Beispiel das Gehirn und die Muskeln. Ist der Blutzuckergehalt zu hoch, setzt das sogenannte Insulin ein.

Dieses wird in der Bauchspeichdrüse produziert und reguliert automatisch den Blutzuckergehalt. Bei einer Stoffwechselstörung durch Viszerales Fett, kann diese Aufgabe unter Umständen nicht richtig funktionieren und ein Diabetes mellitus ist die Folge.

Daraus können sich weitere Folgeerkrankungen ergeben.

Durchblutungsstörungen

Ist das Viszerale Fett in die Blutbahn gelangt, ist es in der Lage, dort für schwerwiegende gesundheitliche Schädigungen zu sorgen.

Diese beziehen sich vor allem auf eine Hinderung des Blutfußes. Das Viszerale Fett ist nicht wasserlöslich.

Schwimmt es im Blut, fließt dieses um die Fettblase herum.

Das bedeutet, in einem Blutgefäß wird der Weg für das Blut schmaler und enger. Es kann sich ballen und einen Blutfluss vollständig blockieren.

Durch die Durchblutungsstörungen erhöht sich das Risiko, folgende Erkrankungen zu erleiden:

  • Arteriosklerose - eingelagerte Fette in den Innenwänden von Arterien
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Chronischer Bluthochdruck
  • Thrombose - Venenverschluss
  • Alzheimer

Gesundheitsrisiko durch Viszerales Fett messbar

In der Regel hat jeder Mensch tief liegendes Bauchfett. Die einen weniger, die anderen mehr.

Ob Du Deinen Anteil an Viszeralem Fett als gesundheitsgefährdend ansehen solltest, kann Du mit einem Messband herausfinden.

Dieses legst Du Dir um Deinen Bauch in der Höhe Deiner Taille.

Bei einer Körpergröße zwischen 1.60 Meter und 1.80 Meter ist bei Frauen ein Bauchumfang bis 80 Zentimeter normal.

Überprüfe deinen Bauchumfang, damit du weißt, ob du dich in einer gesunden Toleranz befindest. 

Bei Männern liegt die Grenze zwischen normal und ungesund bei 94 Zentimetern.

Viszerales Fett

Ein Bauchumfang, der über den Normalwerten liegt, bedeutet ein erhöhtes Erkrankungsrisiko.

Wie bekomme ich Viszerales Fett weg?

Um das Risiko gesundheitlicher Schädigungen zu senken, ist es notwendig, dass Du das Viszerale Fett verlierst. Wie Du das machst, ähnelt einer normalen Diät.

Im Vordergrund stehen weniger Fette sowie Zucker zu Dir zu nehmen und Sport zu betreiben, um Kalorien zu verbrennen.

Hast Du Übergewicht, wird Dein Körper in der Regel erst Deine eingelagerten Fette verbrennen.

Das liegt daran, weil sich Dein Körper daran bedient, um Energie bereitstellen zu können. An das Viszerale Fett kommt Dein Körper zur Energiegewinnung nicht ran.

Das bedeutet...

Für Dich und Dein Übergewicht bedeutet dies einen längeren Weg einzuschlagen.

Bei diesem sind erst Deine Fettreserven zu verlieren, bevor es dann dem Viszeralen Fett an den Kragen geht.

Hast Du kein Übergewicht, kannst Du mit einer speziellen Diät und Bewegung sofort dem gesundheitsschädlichen Fett entgegentreten.

Wichtig ist in jedem Fall, dass Du Dich strikt an eine bestimmte Ernährung hältst, um Viszerales Fett zuverlässig loszuwerden.

3 Tipps gegen Viszerales Fett

Kein ungesundes Fett essen

Um Viszerales Fett zu verlieren, geht der wirkungsvollste Weg über das Weglassen von ungesunden Fetten in Deiner Nahrung. Auf diese Weise führst Du Deinem Körper nicht weiteres Fett zu, das sich unter Umständen erneut als Viszerales Fett absetzt.

Zusätzlich würde es als Energielieferant dienen, sodass Dein Körper nicht auf gespeichertes und Viszerales Fett zurückzugreifen hat.

Vor allem sind sogenannte Transfette schädlich und begünstigen die Entstehung von Viszeralem Fett.

Transfette sind künstlich hergestellte Fette und kommen überwiegend in industriell hergestellten Lebensmitteln vor, weil sie günstiger sind. Transfette sind zudem in frittierten Lebensmitteln enthalten.

Untersuchungen haben ergeben, dass Personen mit einer Transfett-Ernährung deutlich mehr Viszerales Fett ansetzen, je mehr Transfette sie essen.

Aus diesem Grund: keine Transfette essen und auf eine gesunde ausgewogene Ernährung achten!

Hormonspiegel verbessern

Im Alter nimmt die Hormonproduktion des Körpers ab. Frauen und Männer neigen in der dritten Lebensphase zu Übergewicht und vor allem zu Viszeralem Fett.

Hormonstörungen sind zudem als Folge von Erkrankungen in jüngeren Lebensjahren keine Seltenheit.

Nimmt bei Frauen das Östrogen und bei Männern das Testosteron ab, kommt es oft zu einer Fettumverteilung.

Das heißt, es entsteht mehr Viszerales Fett.

Liegt bei Dir ein niedriger Hormonspiegel vor, zeigt sich eine Hormontherapie als wirksam gegen Viszerales Fett.

Mit zunehmendem Alter ist zudem auf wenig Stress, guten Schlaf sowie gesundes Essen und viel Bewegung zu achten, um Viszeralem Fett vorzubeugen.

Sport verringert Viszerales Fett

Ohne Sport hat Viszerales Fett gute Chancen, sich ungehindert zu bilden sowie an Ort und Stelle zu bleiben. Bei der Sportwahl kommt es darauf an, dass Du Deinen Körper beanspruchst und Leistung abverlangst, die ihn Energie kostet.

Golf oder Darts sind weniger geeignet. Als Krafttraining kannst du Pilates einbauen, was unteren bekannt ist, als Bauchfettkiller.

Kraft- und Ausdauersport sind optimal, um Viszerales Fett zu verlieren. Bei Kraftsport verbrauchen Deine Muskeln viel Energie.

Durch kurze, viele Trainingsintervalle wird die Energie schnell verbraucht und der Körper muss auf die Fettreserven greifen, um neue Energie bereitzustellen.

Krafttraining bietet Dir die Möglichkeit, zügig viele Kalorien zu verbrennen. Gleiches gilt für den Ausdauersport. Optimal eignet sich das High Intensity Interval Training (HIIT).

Dies ist ein Kardiotraining in seiner wirkungsvollsten Form.

Wichtig ist die Einhaltung von 30-Sekunden-Trainingseinheiten, zwischen die Du eine zehn Sekunden lange Entspannungspause einlegst.

Geeignetes Ausdauertraining findest Du in kurzen Sprints, Seilspringen oder in einem Ganzkörper-Mix mit abwechselnd Kniebeugen, Liegestützen und Strecksprüngen.

Mein Tipp: Wenn du am Bauch abnehmen willst, dann wirst du diese ultimative Anleitung lieben!

Leave a Comment: