FitCoach
Share
Lebensmittel die Fett verbrennen

Du möchtest Körperfett verbrennen? Um den maximalen Effekt zu gewährleisten, solltest du Lebensmittel die Fett verbrennen zu dir nehmen. Welche das genau sind werde ich dir heute zeigen und erklären, damit du dich endlich wieder wohler in deiner Haut fühlst.

Lebensmittel die Fett verbrennen-Eier

Eier regen den Stoffwechsel an und haben eine thermische Wirkung. Das bedeutet, dass unser Körper zusätzliche Energie benötigt, um die Proteine aus der Nahrung zu verstoffwechseln.

Hierbei wird deutlich mehr Energie verbraucht, als bei Kohlenhydraten oder Fetten. Durch diese Wirkung wird der Stoffwechsel angeregt und mehr Kalorien verbrannt. Außerdem reduzieren Eier den Heißhunger, wegen des hohen Proteingehalts.

Eier sorgen auch für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl, was den Appetit reduziert. Vor allem aber sind die Proteine in den Eiern wichtig, denn sie sorgen für Zellenwachstum. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Haut gefestigt und gestrafft wird, sowie spürbar elastischer.

In Verbindung mit Sport ist es ein super Lebensmittel, um schlankere und straffere Beine zu bekommen!

Wenn man zu wenig Eiweiß zu sich nimmt, wird die Erneuerung der Zellen hinausgezögert und die Haut wird schlaffer. Also, achte ab heute darauf, dass du mehr eiweißreiche Lebensmittel konsumierst!

Lebensmittel die Fett verbrennen-Chili

Sowie Eier kurbelt auch Chili die Fettverbrennung an. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass der Stoff aus der Chili genannt Capsaicin" die thermische Wirkung erhöht. 

Unser Körper reagiert durch starkes Schwitzen, um den Anstieg der Temperatur auszugleichen. Dieser Vorgang verbraucht eine beträchtliche Menge Energie und kurbelt die Fettverbrennung erheblich an. 

Zusätzlich sorgt die Chili für eine bessere Durchblutung, sowie eine bessere Verdauung. Ein weiterer positiver Vorteil ist, dass der Stoff aus der Chili unsere Magenschleimhaut schützt und wirkt antibakteriell. 

Das hat den Vorteil, dass wir Entzündungen und Krankheiten vorbeugen.

Lebensmittel die Fett verbrennen-Ingwer

Eine regelrechte Wunderwaffe: Ingwer hilft nicht nur beim Abnehmen, sondern sorgt auch für weniger Entzündungen, bessere Verdauung, weniger Muskelschmerzen, besseres Gedächtnis und weniger Appetit. 

Diese tropische Wurzel bringt unseren Kreislauf in Schwung und lässt den Stoffwechsel explodieren. Wenn man Ingwer zu sich nimmt, verspürt man ähnlich wie bei der Chili ein höheres Wärmegefühl.

Die Stoffe aus der Wurzel stimulieren das gesamte Verdauungssystem und zusätzlich wird der Körper von Abfallprodukten entschlackt. Die Ingwer sorgt auch für eine appetithemmende Wirkung (weniger Hunger). 

Doch Achtung: Ingwer ist aber nicht für jeden geeignet. Bevor du Ingwer verzehrst, solltest du zu einem Facharzt gehen und dich beraten lassen. Besonders viel Achtung ist geboten bei schwangeren Frauen.

Lebensmittel die Fett verbrennen-Grüner Tee

Diverse Studien untermauern, dass grüner Tee eine extrem große Schlüsselrolle bei der Fettverbrennung spielt. Wie bei vielen Lebensmittel die Fett verbrennen, kurbelt grüner Tee die Körperwärme an.

Die Stoffe aus dem grünen Tee fördern dadurch die Fettverbrennung. Wie wir bereits wissen, sorgt die thermogene Wirkung dafür, dass die Stoffwechselrate des Körpers angekurbelt wird. Grüner Tee ist eine wahre Wunderwaffe, denn die Blätter besitzen außerdem einen hohen Koffeingehalt. 

Der Koffeingehalt aktiviert das Nervensystem und sorgt für eine bessere Fettverdauung. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass grüner Tee reinigend wirkt und unterstützt die Verdauung von fetter Speisen. 

Und das ist der Hit: Grüner Tee ist auch eine Superwaffe, um Bauchett zu verbrennen.

Lebensmittel die Fett verbrennen-Kokosöl

Kokosöl wird fast so schnell verdaut wie Kohlenhydrate. Das bedeutet, dass der Körper die Fettsäuren aus der Kokosnuss benutzt, um Energie daraus zu gewinnen. Kokosöl ist das einzige Öl, welches nicht direkt in Fettpolster angelegt wird, sondern sofort verwertet wird.

Gleichzeitig wird auch mit Kokosöl weniger Insulin ausgeschüttet, was bedeutet, dass die Fettverbrennung angekurbelt wird. Das Hormon Insulin behindert nämlich die Fettverbrennung. Natürlich sollte man nicht übertreiben bei der Einnahme von Kokosöl.

Meine Empfehlung ist, dass man jeden Tag einen Esslöffel Kokosöl statt ungesunden Pflanzenfett verwenden sollte. Ein weiterer super Vorteil ist, dass man Kokosöl bis zu 270° erhitzen kann, ohne dass es ungenießbar wird.

Man kann Kokosöl zum Backen, Kochen oder für Snacks verwenden. Keine Angst, denn der tropische Geschmack der Kokosnuss verfliegt beim Kochen. Zusätzlich sorgt die Kokosnuss für einen schlankeren Bauch.

Lebensmittel die Fett verbrennen-Zimt

Zimt gehört wie auch die Chili zu den Gewürzen, die den Fettstoffwechsel nachweislich anregen. Dadurch dass der Stoffwechsel angeregt wird steigt die körpereigene Temperatur und die Fettverbrennung wird beschleunigt.

Mit Zimt arbeitet der Körper deutlich effizienter und effektiver. Alleine der Verzehr von Zimt sorgt bereits für eine höhere Kalorienverbrennung. Um die maximale Wirkung daraus zu ziehen, solltest du unbedingt unsere Bauch weg Übungen damit verbinden. 

Zimt verbessert auch die Sättigung, was bedeutet, dass der Magen länger voll bleibt und dadurch weniger Hungergelüste entstehen. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass Zimt den Blutzuckerspiegel senkt.

Wie wir bereits gelernt haben ist das Hormon Insulin für die Fettverbrennung verantwortlich. Dadurch, dass der Blutzuckerspiegel gesenkt wird, schütten wir auch weniger Insulin aus.

Wichtig: wird der Blutzuckerspiegel konstant niedrig gehalten, dann verbrennt der Körper deutlich mehr Fett. 

Um den maximalen Nutzen daraus zu ziehen, solltest du täglich eine Menge von ca. 4-6 g zu dir zu nehmen. Bestreue entweder dein Müsli oder mach dir einen Shake damit. Schmeckt einfach super lecker!

Lebensmittel die Fett verbrennen-Kurkuma

Kurkuma ist so ähnlich wie Curry und gilt als „Super-Fatburner". Die natürliche Schärfe von diesem Lebensmittel unterstützt die Fettverbrennung und ebenso die Verdauung.

Ein weiteres Plus: Es wirkt entzündungshemmend und beugt Erkrankungen vor. Dabei hat Kurkuma eine nachgewiesene heilende und lindernde Wirkung.

Ein weiterer entscheidender Vorteil ist, dass es auch antiseptisch wirkt. Das bedeutet, man kann Kurkuma auch bei Insektenstichen, so wie bei Kratzern oder Verbrennungen verwenden. Kurkuma reinigt und entgiftet auch unsere Leber von sämtlichen Giftstoffen.

Verschiedene chinesische Mediziner empfehlen auch Kurkuma zur Behandlung von Depressionen. Dieses Gewürz ist also eine richtige Wunderwaffe, die man sehr vielfältig einsetzen kann.

Lebensmittel die Fett verbrennen- Vitalstoffe

Was sind überhaupt Vitalstoffe?

Nun dazu zählen unter anderem Vitamin C, Vitamin B1, Vitamin D, Calcium und Magnesium. Einer der wichtigsten Vitalstoffe ist Vitamin C, denn unser Körper braucht das, um Fett abzubauen. 

Vitamin B1 benötigen wir, damit wir unsere Muskeln stärken können, so wie eine bessere Verdauung. Wenn du unbedingt die lästigen Fettpolster am Bauch loswerden möchtest, solltest du unbedingt Vitamin D zu dir nehmen.

Durch einen höheren Vitamin D Spiegel verbrennen wir mehr Fett-vor allem am Bauch. Viele Menschen nehmen Magnesium ein, um Muskelkrämpfe entgegenzuwirken. Doch der Mineralstoff kann noch deutlich viel mehr als Krämpfe zu lösen.

Magnesium sorgt für die Sauerstoffversorgung der Zellen und kurbelt damit die Fettverbrennung an. Genauso wie Calcium benötigen wir es nicht nur für die Knochen, sondern auch um die Verdauung zu reinigen.

Das Wichtigste: Calcium hat positive Auswirkungen auf die Fettverbrennung, sowie auf das Viszerale Fett!

Weitere Lebensmittel die Fett verbrennen:


  • Apfel
  • Avocado
  • Beeren
  • Garnelen
  • Hummer
  • Artischocken
  • Algen
  • Rettich
  • Radieschen
  • Spargel
  • Tomaten
  • Wasser
  • Zitrusfrüchte
  • Zwiebel
  • Pfeffer
  • Lammfleisch
  • Buttermilch

Achte ab heute darauf, dass du mindestens eines der Lebensmittel die Fett verbrennen verwendest. Damit verbesserst sich spürbar deine Fettverbrennung, sowie dein dein Körperbild. Alles gute und viel Erfolg!

Leave a Comment: